Ein erfolgreicher Mensch

IMG_1969Wie werde ich zu einem erfolgreichen Menschen?

von Tanis Helliwell

 Vor einem Monat wurde ich von der Universität von Winnipeg eingeladen, am ersten Schultag zu ihren 4000 Erstsemester-Studenten zu sprechen. Welch eine Ehre – jedoch gab es noch eine tiefere Bedeutung, deren ich mir anfangs gar nicht bewusst gewesen war. Drei Tage lang überlegte ich, was ich sagen sollte und erwachte am vierten Tag geschockt, als ich mich daran erinnerte, dass ich an meinem ersten Tag an der Universität vor so vielen Jahren eingeladen worden war, die Erstsemester an der Universität von Toronto willkommen zu heißen. Ein vollständiger Kreis meines Lebens hatte sich geschlossen. Ich möchte diese meine Geschichte mit euch teilen, weil sie bedeutsam ist für Wie werde ich zu einem erfolgreichen Menschen?.

Ihr müsst wissen, ich war nicht sehr erfolgreich, was meine akademische Laufbahn angeht. Ich wurde gerade noch zur Universität zugelassen, da ich in meinem letzten Highschool – Jahr nur 66 Prozent der möglichen Punkte erreicht hatte. Als ich auf der Highschool in mein Abschlussjahr kam, gab es nur wenige Fächer, die ich bestehen konnte. Mein Mathematiklehrer hatte mich das vergangene Jahr gebeten, Mathematik nicht wieder zu belegen, ebenso wie der Physiklehrer; und Chemie oder Geographie habe ich gar nie probiert.

Keiner in meiner Familie war jemals zur Universität gegangen und die meisten hatten nicht einmal die Highschool abgeschlossen, da ADS (Aufmerksamkeitsdefizit-Syndrom) und Legasthenie in meiner Familie stark verbreitet sind. Was meine Mutter sich als Bestes für mich wünschte, war, dass ich Flugbegleiterin bei Air Canada werden könnte, aber leider war ich zu klein und trug eine Brille, deswegen wurde ich bei meiner Bewerbung abgelehnt. Mein Vater schlug einen Crashkurs in Maschinenschreiben und Buchführung vor, damit ich „wenigstens einen Bürojob bekommen könnte“. Doch leider habe ich mathematische Legasthenie und vertausche Zahlen, außerdem bin ich eine schreckliche Maschinenschreiberin, also war auch das nichts für mich. Viele meiner Freunde gingen auf die Universität, und aufgrund meiner geringen sonstigen Möglichkeiten beschloss ich, mich zu bewerben – und zu meiner Überraschung wurde ich an der Universität von Toronto angenommen. Es war also schon im Alter von 18 Jahren offensichtlich, dass es eine Menge Dinge gab, die sowohl akademisch als auch im berufsmäßigen Sinne zum Erfolg führen und in denen ich nicht gut war.

Es gab jedoch einen Hoffnungsstrahl. In meinem Abschlussjahr in der Highschool war ich Mitglied in einer Musikgruppe gewesen, die durch ganz Ontario getourt war. Wir waren alle 17 oder 18 Jahre alt und sangen, tanzten und führten Parodien auf, die wir uns selbst ausgedacht hatten. Weil die Dekanin des Victoria College an der Universität von Toronto meinen künstlerischen Hintergrund kannte, dachte sie, ich könnte vor einer großen Gruppe von Leuten zur Begrüßung der neuen Studenten sprechen. Sie gab mir eine kleine Rede, die ich mir merken und bei der Versammlung vortragen sollte. Doch die Dekanin wusste nicht, dass ich von klein auf, wenn ich beim Singen oder Auftreten die Worte von anderen verwenden muss, einen solchen Schrecken bekomme, dass ich die Worte vergesse und erstarre. Gleichzeitig wusste ich, dass ich die Bitte der Dekanin honorieren musste, da sie mir einen Gefallen getan hatte, als sie mich mit meinen unterdurchschnittlichen Noten angenommen hatte.

Der gefürchtete Tag kam und ich wurde eingeladen, vor dem Ereignis mit Dr. Northrup Frye, der gemeinsam mit mir auf dem Podium sprechen würde, zu Mittag zu essen. Viele Senior-Studenten an der Universität von Toronto hatten mir gesagt, dass Dr. Frye eine kanadische Ikone und ein Genie in englischer Literatur sei, und ihr könnt euch vorstellen, dass diese Neuigkeit nur noch weiter zu meinem Entsetzen beitrug. Aber während des Essens passierte etwas Interessantes. Als ich neben diesem sehr ruhigen, introvertierten älteren Mann saß (der damals ungefähr im selben Alter war wie ich heute), bemerkte ich, dass er bei der Aussicht, vor einer solch großen Gruppe von hauptsächlich 18-Jährigen zu sprechen, genauso nervös war wie ich bei der Vorstellung, überhaupt zu sprechen. Er wusste kaum, wie er mit mir reden sollte, und ich ertappte mich dabei, dass ich Mitgefühl mit ihm hatte und ihn in eine Unterhaltung verwickelte, damit er sich entspannen konnte. Seltsam, nicht? Die jüngere, weniger brillante Person beruhigt die ältere, brillante Person. Und war meine Rede an diesem Nachmittag ein Erfolg? – Nein! Nicht, wenn das Kriterium war, ob ich die Worte noch wusste, welche die Dekanin mich gebeten hatte zu sagen. Ich vergaß sie alle, gerade so wie ich es befürchtet hatte.

Doch für mich selbst war ich ein Erfolg, denn ich hatte mein Bestes gegeben und das war, aus meinem Herzen heraus zu sprechen, über meine Dankbarkeit und Freude, mich hier an der Universität zu befinden trotz all der Hindernisse auf meinem Weg. Und wenn ich heute diese Geschichte mit euch teile, empfinde ich diese gleiche Dankbarkeit, die ich damals vor so vielen Jahren hatte.

Aus dieser Erfahrung heraus möchte ich euch die Qualitäten aufzeigen, die meiner Meinung nach wichtig sind, um zu einem erfolgreichen menschlichen Wesen zu werden.

1. Erkenne, dass deine Gaben einzigartig sind. Jeder von uns kann bestimmte Dinge gut und andere nicht. Wenn uns angesichts eines Ziels, von dem wir glauben, es zu wollen, die Türen vor der Nase zugeschlagen werden, dann liegt das daran, dass unsere Begabungen und Fähigkeiten nicht auf diesem Gebiet liegen. Wir müssen die Ziele, die sich nicht manifestieren, loslassen und durch die Türen gehen, die sich für uns öffnen. Hört auf, weiterhin an verschlossene Türen zu hämmern.

Ein Professor an der Sarah Lawrence Universität mit dem Namen Joseph Campbell sagte einmal: „Folge deiner Glückseligkeit und du wirst dadurch auf einen Pfad gelangen, der schon die ganze Zeit da war und nur auf dich gewartet hat“. Das bedeutet: Tu das, was du liebst. Wenn du etwas liebst, wirst du dich intensiv damit beschäftigen, mit Begeisterung darüber reden und ein Experte dafür werden. Das wird dich früher oder später auf einen erfolgreichen beruflichen Weg führen.

2. Im Leben ist Schmerz oft unvermeidlich. Viele von euch sind geschieden oder kommen aus unglücklichen Familien, viele haben schon schmerzhafte Krankheiten erlebt. Andere unter euch haben sich in jemanden verliebt und derjenige hat euch nicht wiedergeliebt. Manche von euch haben in vielerlei Weise Fehlschläge erlitten. Wir haben zwei Wahlmöglichkeiten, wenn wir mit Schmerz konfrontiert sind: Die erste ist, darüber zu jammern und zu stöhnen, dass das Leben nicht gerecht ist, zuviel zu trinken und Drogen zu nehmen, um den Schmerz zu betäuben. Die zweite Wahlmöglichkeit ist, Demut zu lernen – die wir nie lernen, wenn wir alles, was wir wollen, bekommen – und Vergebung für andere, die uns verletzen, und Mitgefühl für andere und uns selbst, weil wir erkennen, dass jeder, ohne Ausnahme, irgendeine Art von Schmerz erfährt. Diese letzte Herangehensweise macht uns zu besseren Menschen und andere fühlen sich zu uns hingezogen. Es ist die Herangehensweise, für die Helen Keller, die blind und taub geboren wurde, sich entschied, als sie sagte:„Das Leben ist entweder ein kühnes Abenteuer oder es ist nichts.“

3. Es gibt keine Zufälle. Wir müssen Gelegenheiten ergreifen, die sich uns bieten, egal wie seltsam sie uns scheinen oder wie sehr wir Angst davor haben zu versagen. Dazu müssen wir offen und empfänglich sein und Mut haben, immer wieder Neues auszuprobieren. Ja, natürlich riskieren wir zu versagen, doch eingehen müssen wir das Risiko, denn die größte Gefahr im Leben besteht darin, nichts zu riskieren, was zu einem langweiligen und mittelmäßigen Leben führt anstatt zu einem, das ganz gelebt wird und voller Freude ist.

Wahres Heldentum finden wir nicht in Reality-Fernsehshows, in denen die Leute Würmer essen. Wahres Heldentum besteht darin, zum besten menschlichen Wesen zu werden, welches wir werden können. Vielleicht bringt uns das Wohlstand und Ruhm ein oder auch nicht. Es mag sein, dass andere von dem, was wir sagen und tun, begeistert sind oder auch nicht. Letzten Endes werden wir selbst über unser Leben richten, also gilt es, unserer eigenen tiefsten Wahrheit zu folgen.

4. Seid dankbar für die Gelegenheiten, die euch geschenkt werden, und für die Menschen, die freundlich und großzügig zu euch sind. Im Alter von 18 Jahren, in meinem ersten Jahr an der Universität, arbeitete ich ehrenamtlich eine Nacht pro Woche auf den geschlossenen Männerstationen eines psychiatrischen Krankenhauses. Es war eine beängstigende Erfahrung und eigentlich zuviel für mich, aber ich wollte diesen Männern helfen, die seit mehr als 5 Jahren kein Tageslicht gesehen hatten. Die Psychiaterin Dr. Jan Duxtra vertraute mir, ebenso wie ein Student aus dem vierten Jahr, der auch ehrenamtlich dort arbeitete und heute noch ein Freund von mir ist. Wenn man zwei Menschen zusammensteckt, dann hat man entweder mehr oder weniger als zwei. Also unterstütze Menschen, die deine Gabe brauchen und bitte andere um Hilfe, die eine Gabe haben, die du brauchst.

5. Die fünfte Qualität auf dem Weg zu einem erfolgreichen Menschen besteht in einem guten Sinn für Humor und der Fähigkeit, über sich selbst lachen zu können. Nimm dich selbst nicht so ernst und du wirst schnell wieder zurück in deiner eigenen Spur landen.

Erkenne, dass es viele Arten von Intelligenz gibt und viele Arten, gescheit zu sein. Studenten, die an der Universität die besten Zensuren bekommen, verfügen über einen hohen IQ, also intellektuelle Intelligenz. Wenn diese Studenten hart arbeiten, können sie vielleicht weitermachen mit dem Studienprogramm zum Master und Doktor und von da aus in Berufe kommen, in denen der akademische Erfolg wesentlich ist. Mein Stiefsohn Chris besitzt diese intellektuelle Fähigkeit; er machte seinen Highschool–Abschluss mit Noten in den oberen 90 Prozent der erreichbaren Punkte und erhielt in seinem ersten Jahr an der Universität ein Stipendium.

Chris ging zu UBC, wo er auch wohnte. Als er an der UBC anfing, war er so introvertiert, dass er sich nicht an Unterhaltungen beteiligen konnte. Er fing an, verschiedene Dinge zu rauchen und zu trinken und erreichte nur die Hälfte seiner Punktzahl. Er ging von der Universität ab und arbeitete Vollzeit als Bedienung im White Spot Restaurant in Vancouver. Während dieser zwei Jahre entwickelte er EQ, emotionale Intelligenz, und seine Konversationskunst, sein Interesse an Menschen und die Fähigkeit, Freundschaften einzugehen, steigerte sich enorm. Chris ist jetzt Mitte 20; während der letzten Jahre hat er immer einen Teilzeitjob im White Spot gehabt und es ohne Stipendium durchs Universitätsstudium geschafft. Seine Zensuren sind wieder hervorragend und endlich weiß er, was er machen will; er bewirbt sich für ein Graduiertenprogramm in Landschaftsarchitektur im nächsten Jahr. Glaubt ihr, Chris hat diese Jahre vergeudet? Ich glaube nicht.

Damit ihr nicht denkt, emotionale Intelligenz zu besitzen ist nicht so wichtig, wie einen hohen IQ zu haben: neuere Daten deuten darauf hin, dass emotionale Intelligenz die beste Voraussage bietet für Erfolg, sowohl im Leben als auch in der Arbeit. In meinem Abschlussjahr in der Highschool hatte ich Latein belegt, da es das einzige mögliche Fach war, in dem ich eine Chance hatte zu bestehen. Neben mir saß Alan, ein wirklich netter Typ, den alle gerne mochten, aber der genau wie ich mit dem Schulstoff Schwierigkeiten hatte. Jedes Mal, wenn Mrs. Glynn, unsere Lateinlehrerin, eine Frage stellte, erstarrten Alan und ich wie Rehe, die im Scheinwerferlicht gefangen sind, und wir beteten, dass sie nicht uns fragen würde. Irgendwie sind wir beide so durchgekommen und haben unseren Abschluss gemacht. Alan ging nicht zur Universität weiter, sondern gründete ein eigenes Geschäft. An unserem Highschool – Klassentreffen 15 Jahre nach unserem Abschluss gab es nur einen Millionär unter uns und das war Alan, der übrigens immer noch ein netter Typ war. Das Geheimnis seines Erfolgs war seine hohe emotionale Intelligenz.

7. Die siebte Qualität, die nötig ist, besteht darin, sich verbindlich festzulegen, sein Bestes zu geben. Jeder von beginnt an einem unterschiedlichen Ausgangspunkt, und niemand außer uns selbst weiß, wie viel wir investiert haben, um unser Ziel zu erreichen. Ich habe mich als Studentin nicht dazu verpflichtet, mein Bestes zu geben. Natürlich bin ich in den Unterricht gegangen, habe die zum Kurs gehörenden Bücher gelesen, meine Referate abgegeben und in einem 3-jährigen allgemeinen Kunstprogramm meinen Abschluss mit einem B (entspricht ungefähr einer 2 bei uns; Anmerk. d. Übersetzers) gemacht. Doch ich habe für die Prüfungen gepaukt und mich nie wirklich zu herausragender Leistung verpflichtet, weil ich Angst hatte, dass ich entdecken würde, für ein gutes Abschneiden nicht klug genug zu sein. Nach der Abschlussprüfung war ich ein Jahr lang per Anhalter in Europa unterwegs und wusste danach immer noch nicht, was ich beruflich machen wollte, also landete ich wieder an der Universität und machte ein Wiederholungsjahr nur in englischen Fächern, um zu sehen, ob ich in ein Masters – Programm für Englisch gelangen könnte. Während dieses Jahres gab ich von meinen Leistungen her mein Bestes und hatte am Schluss zwei Noten unterhalb der 80 Prozent, die nötig gewesen wären, um in das Englisch – Masters – Programm aufgenommen zu werden. Obwohl ich dieses Ziel verfehlt hatte, hatte ich ein anderes Ziel erreicht: Ich hatte mein Bestes gegeben. Ob andere denken, dass du erfolgreich bist, ist nicht annähernd so wichtig wie dein Stolz auf dich selbst, der daher rührt, dass du immer ganz da warst und dein Bestes gegeben hast.

8. Die achte benötigte Qualität, um erfolgreich zu sein und eine, die ich an der Universität erlernt habe, ist, nie aufzugeben. Als Thomas Edison, der die elektrische Glühbirne erfand, mit seiner Erfindung gerade seinen tausendsten Fehlschlag erlebt hatte, sagte er zu seinem Assistenten: „Nun, das ist wieder ein Ding mehr, das wir nicht versuchen brauchen.“ Beharrlichkeit und Optimismus in Bezug auf das Leben sind sehr wichtig für den Erfolg.

9. Sagt die Wahrheit und seid ehrlich. Vielleicht stimmt ihr nicht mit mir überein, da wir überall den Beweis für Korruption erkennen können. In den Nachrichten sehen wir, dass Politiker, religiöse Führer und Wissenschaftler gelogen haben, um mehr Geld, mehr Macht und mehr Prestige für ihre Endeckungen zu erhalten. Zur selben Zeit sehen wir Menschen wie David Suzuki, Mutter Theresa und Stephen Lewis, die ihr Leben einer besseren Welt für uns alle widmen. Wir haben den freien Willen zu wählen, welchem Pfad wir folgen wollen. Der erste Pfad des ich, mir, mein ist der Weg der Habgier und hat dazu geführt, dass meine Generation die jüngere zurücklässt mit verseuchter Luft und abgeholzten Wäldern, Wasser in Flaschen und vergifteter Erde und Nahrung. Im Namen meiner Generation bitte ich die Jungen um Vergebung, dass wir ein solches Erbe hinterlassen. Der zweite Pfad jedoch ist ein Pfad der Hoffnung und des Optimismus. Ich glaube fest daran, dass die Millionen von Menschen überall auf der Erde über das entsprechende Ausmaß an Begabungen verfügen, um die Menschheit und die Erde auf ihre nächste Evolutionsstufe zu bringen.

10. Die zehnte Qualität ist die Ausrichtung auf die natürlichen und spirituellen Gesetze, auf denen unsere Welt beruht. Es bedeutet, unser Leben der Aufgabe zu weihen, einen positiven Unterschied in der Welt auszumachen, egal welchen Beruf oder welche Arbeit wir wählen. Diese Qualität nenne ich SQ oder spirituelle Intelligenz. Es bedeutet zu erkennen, dass wir nicht allein sind. Es macht nichts, ob ihr euch entscheidet, dies Gott oder subatomare Physik zu nennen. Was etwas ausmacht, ist, Ehrfurcht für alles Leben zu haben, menschlich und nicht menschlich, und zu erkennen, dass wir Hüter auf diesem Planeten Erde sind, und dass wir alle, alte wie junge, jeden Tag dieselbe Luft atmen und unser Leben miteinander teilen. Lasst es uns teilen in Liebe und Dankbarkeit und lasst uns sowohl die Weisheit des Herzens entwickeln als auch die Weisheit des Geistes. Das ist der letzte Schlüssel dazu, ein erfolgreicher Mensch zu sein. Ich wünsche euch eine Reise voller Freude und voll des Lernens.

 

Tanis Helliwell, eine Mystikerin in der modernen Welt, bringt seit über 30 Jahren spirituelles Bewusstsein in die Mainstream-Gesellschaft. Seit ihrer Kindheit sieht und hört sie auf anderen Ebenen Elementarwesen, Engel und Meisterlehrer. Tanis ist die Gründerin des International Institute for Transformation (IIT), welches Programme anbietet, um Menschen dabei zu unterstützen, bewusste Schöpfer zu werden, die mit den spirituellen Gesetzmäßigkeiten arbeiten, durch welche unsere Welt regiert wird.

Tanis ist die Autorin von Elfensommer, Elfenreise, Nicht ganz von dieser Welt, Die Hohen Wesen von Hawaii Umarmt von der Liebe, Mit der Seele arbeiten, Erkenne deine Bestimmung und Die Hohen Wesen von Hawaii.

Informationen zu unseren Kursen und sonstigen Angeboten: www. iitransform.com