Bäume und Bilder

Was die Bäume uns zu sagen haben

rainbow tree

von Elyse Pomeranz

Das große Orakel in Delphi war eine Gemeinschaft, die ihr Leben der Aufgabe widmete, den Göttern eine Stimme zu verleihen. Sie waren in der Lage, sowohl in unserer Welt der Sinne als auch in der geheimnisvollen Welt jenseits der Schwelle von Leben und Tod zu leben und bewusst zu sein.

Doppelter Zeitenstrom

Wo können wir uns in der heutigen Zeit hinwenden, um die Stimmen der Weisheit zu hören, die uns zu dem Unbekannten hinführen? Wie verbinden wir uns mit dem, was wir die Zukunft nennen? Rudolf Steiner (Begründer der Anthroposophie) beschreibt zwei Zeitenströme. Der erste ist der Vergangenheitsstrom, der aus der Vergangenheit ins Jetzt fließt. Mit ihm verbinden wir uns als denkende Wesen und sind in der Lage aufgrund unserer Erfahrung über das, was wir wissen nachzudenken, also das was bereits in der äußeren Welt „stattgefunden hat“.

Der zweite Strom, so sagt er, kommt uns erstaunlicherweise aus der Zukunft entgegen. Wie können wir ihn wahrnehmen oder mit ihm eine Verbindung eingehen? Steiner spricht von der Fähigkeit des Menschen die Imagination als ein Wahrnehmungsorgan herauszubilden. So wie das menschliche Auge sichtbares Licht und die dadurch hervortretenden Gegenstände „sieht“…so kann das menschliche Herz zu einem Organ der Wahrnehmung werden… imaginative Erkenntnis ist der Begriff, den er nennt, um die Aktivität des Herzen zu beschreiben, das Imagination nutzt, um den Strom der Zeit, der aus der Zukunft kommt, wahrzunehmen.

Oft sagen wir etwas geringschätzig: “Das ist nur Deine Einbildung.” Als ob wir sagen wollten, das dem kein Wert beizumessen sei, das man es nur „erfunden“ hätte oder „sich ausgedacht“…und tatsächlich gibt es innere Aktivität die auf Fantasterei beruht, wo wir uns ausmalen, was wir gerne hätten oder tun würden… dies entsteht in uns und wir projizieren es in die Welt. Imaginative Erkenntnis ist NICHT dasselbe wie Fantasterei sondern im Gegenteil auf- und wahrnehmendes Zuhören.

Kunst als Prophezeiung

Seit dreißig Jahren erforsche ich Kunst als eine Form der Prophezeiung…wo, wie bei dem Orakel von Delphi, eine Frage gestellt werden kann und durch den künstlerischen Prozess Weisheit aufgerufen werden kann. Die Teilhabe an dem künstlerischen Prozess entwickelt die Fähigkeiten der Imagination, Inspiration und Intuition. Die Kunst selbst „spricht“ und kann in einer Art und Weise wahrgenommen werden, die es ihr erlaubt den Sinngehalt mitzuteilen. Diese drei Fähigkeiten der Imagination, Inspiration und Intuition, sind dann nicht mehr willkürliche, zufällige Erfahrungen sondern Fähigkeiten, auf die man bei allen Tätigkeiten, die Denken, Fühlen und Erschaffen betreffen, zurückgreifen kann.

Bäume kommunizieren mit uns durch Bilder

Meine neueste Forschung auf diesem Gebiet begann vor etwa drei Jahren als mir die Idee kam mit einem Baum durch Meditation/Visualisierung zu arbeiten und ihn zu „fragen“ was er vielleicht gerne auf Papier mit Strichen und Farben ausdrücken möchte. Ich „lauschte“ der Antwort und vertraute dem Bild/Gedanken der in mir aufstieg. Ich tat dies mehrere Stunden lang während so langsam ein Bild „entstand“. (Ich nutze Derwent Pastellstifte um diese Arbeit zu machen, sie können als Zeichenstift genutzt und dann feucht gemacht werden, man kann sie wieder trocknen lassen und übermalen ohne die darunterliegenden Farben zu verändern). Das Ergebnis war faszinierend und ich ging zu einem zweiten Baum, es war dieselbe Art (ein etwa 60-jähriger Silber-Ahorn), der in der Nähe wuchs… das zweite Bild unterschied sich dramatisch von dem ersten.
Es gab zwei weitere Bäume, die in der Nähe standen, und ich machte dasselbe mit ihnen. Wieder gab es erstaunliche Unterschiede zwischen den Bildern… das warf eine Vielzahl an Fragen auf und war der Anfang einer langen Reise, auf der ich mit Bäumen, die bis zu 2.000 Jahre alt sind (eine Eiche in Glastonbury in England), arbeitete. Ich habe ungefähr 160 solcher gemalten „Unterhaltungen“ mit Bäumen. Ich habe sowohl mit Bäumen gearbeitet, die im städtischen Umfeld beheimatet sind als auch mit solchen, die auf dem Land oder wild wachsen, in den USA (die Stadt New York), England (London und Hereford, Glastonbury, Avebury etc.), Wales, Irland, Slowenien, Spanien, Schweden, Guatemala und Kanada (in Toronto und Umgebung).

Die Funktionen unterschiedlicher Bäume

Ein Baum hat eine bestimmte „Funktion“, die er aufgrund eines bestimmten Ortes ausübt und sie haben auch eine „Persönlichkeit“ oder Baum-Geist. Ich entdecke, dass Bäume einer bestimmten Art, beispielsweise Eichen, zwar große Unterschiede aufweisen aber dennoch die Tendenz haben „GESCHICHTENERZÄHLER“ zu sein, die Bilder/Geschichten zum Besten geben und ein Interesse an den „Nachrichten“ dieser Welt haben.

Manchmal zeigen mir Bäume etwas über das menschliche Treiben, das in ihrer Nähe stattfindet. Ein Beispiel war eine Linde in Slowenien (siehe Bild), zu der ich nach einer ersten kurzen Unterhaltung zurückkehren konnte (ich wurde abgehalten durch die Gruppe, mit der ich reiste und die diesen Ort zu einer bestimmten Zeit verlassen mussten). Ich entdeckte unter der Krone dieser Linde eine Gruppe Einheimischer in lokaler Tracht, die auf traditionellen Instrumenten spielten und sangen und tanzten! Ich begriff, dass dies ein Fest-Baum ist, der an der lokalen Kultur und Tradition teilhat!! Ich war fassungslos, dass mir die „Bedeutung“ des Bildes, das ich von dem Baum erhalten hatte, gezeigt wurde.

Ich habe mit einer großen Vielfalt an Bäumen wie Linden, Ahorn (viele unterschiedliche Arten einschließlich der Platanen in London), Buchen, Zypressen, Libanonzedern, Pinien-, Feigen-, Oliven-, Mango- und Avocado-Bäumen, Hocote (eine in Guatemala ansässige Baumart) und anderen gearbeitet.

Einige Bäume scheinen Teil eines, wie ich es nennen würde, globalen Netzwerks von Baumwesen/Bewusstsein zu sein… die in der Lage sind, uns Menschen neue Gedanken/Imaginationen anzubieten/zu fördern als Antwort auf unsere Fragen und Konflikte. Ich habe das Gefühl, dass unsere Beziehung zu Bäumen eine unermessliche und reiche Quelle ist, die durch Zusammenarbeit und diese neue Art der „Prophezeiung“ oder zuhörenden Kommunikation unser Denken über die Probleme dieser Welt UND AUCH UNSERE PERSÖNLICHEN Problemen auf eine neue Ebene heben kann.

Am Ende freu ich mich mitteilen zu können, dass Bäume einen ausgezeichneten Sinn für Humor haben! Ich fange an, Spaß zu haben an dem, was ich bezeichne als „Baum-Scherze!“… Bestimmte Bäume, insbesondere die sehr alten (300 Jahre und älter) Eichen in Schweden, haben Freude daran, sich auf meine Kosten einen Spaß zu machen!!!!

Ich lade euch dazu ein, euch den Bäumen zu öffnen, um neue Dimensionen der Beziehung zu entdecken. Ich habe begonnen mit Gruppen zu arbeiten, um einen Weg vorzustellen, sich mit dem Innenleben der Bäume zu verbinden! Viele Menschen, denen ich begegne haben eine Geschichte zu erzählen über einen bestimmten Baum, der in ihrem Leben wichtig war… eine Arte besonderer Platz, ein Baum-„Vertrauter“. Ich habe mit einem anderen Baum-Enthusiasten herzhaft gelacht, als wir uns zukünftige Paraden vorstellten, ähnlich wie die Paraden von Homosexuellen heute, die stattdessen für all die Menschen sein werden, die „aus den Wäldern kommen.“ Baum-Liebhaber aller Altersgruppen, Religionen, Rassen und Nationalitäten!!!

ElyseElyse Pomeranz Elyse Pomeranz lebt in Toronto, Ontario in Kanada. Sie ist Künstlerin, Lehrerin (Waldorf Lehrerin/Mentorin), Förderin, Kunsttherapeutin, Schriftstellerin und Handwerkerin. Sie arbeitet aktuell an einer Website, wo die Bilder ihrer Baum-Konversationen zu sehen sein wird und freut sich, auf Fragen und Kommentare unter: [email protected].