Geld in unser Leben ziehen

moneyWie wir Geld anziehen und damit umgehen können

von Tanis Helliwell

Geld ist eine Form von Energie; wertvoll wird es durch die Gedanken, die wir in es investieren. Es ist sehr schwierig, unsere Wünsche in der Welt zu manifestieren, wenn wir nicht gelernt haben, wie wir Geld anziehen und damit umgehen können. Wir müssen sorgfältig abschätzen: Wie viel Geld brauchen wir, damit wir die Aufgabe, die sich unsere Seele vorgenommen hat, vollbringen können? Die Antwort wird für jeden von uns anders ausfallen. Selten ist es das Ziel der Seele, in Armut zu leben; doch glauben viele ‚spirituelle’ Menschen irrtümlicherweise, dass Armut sie spiritueller macht. Armut wird uns deshalb aufgebürdet, weil wir die Spielregeln des Überlebens nicht erlernt haben. Hingegen ist Einfachheit des Lebens – obwohl sie für einen Außenstehenden wie Armut aussehen mag – tatsächlich etwas ganz anderes und etwas von der Person selbst Gewähltes. Wenn wir dieses Stadium der Einfachheit erreicht haben, dann können wir um Geld bitten und erhalten es, und zwar so viel oder so wenig, wie wir auch immer benötigen. So kannten zum Beispiel Gandhi und Mutter Theresa – während sie selbst in freiwilliger Einfachheit lebten – die Regeln der Manifestation gut genug, um Millionen von Dollars für ihre Sache anzuziehen. Das Wissen, wie man Geld manifestiert und damit umgeht und dabei selbst unberührt davon bleibt, kommt aus unserer Meisterschaft über das erste, zweite und dritte Chakra, durch welche wir in der physischen Realität der Erde verankert sind.

Kleine, mittlere und große Mengen Geld

Jeder von uns ist unterschiedlich geschickt im Umgang mit den verschiedenen Instrumenten, die wir benötigen, um die materielle Welt zu meistern. Manche mögen gut darin sein, dass sie einfach da sind; andere besitzen ein Geschick darin, etwas hartnäckig zu verfolgen, und wiederum andere sind gut darin, Geld anzuziehen und damit umzugehen. Eine Frau, die ich kenne – wir wollen sie Carol nennen – beherrscht die Fähigkeit, mit kleinen und mittleren Geldmengen umzugehen, aber es fällt ihr schwer, um große Summen Geld zu bitten und diese anzunehmen. Vor ein paar Jahren wurde ihr von einem älteren Freund ein ca. 100.000 Quadratmeter großes Grundstück angeboten, komplett mit Haus und Scheune. Er hegte die Hoffnung, dass Carol das Ganze in ein spirituelles Zentrum umgestalten würde. Überwältigt von der Verantwortung, die mit dem Annehmen seines Geschenks verbunden war, lehnte sie ab und begann, sich nach anderen umzusehen, denen ihr Freund diesen Besitz geben könnte. Sie fand zwei wohlangesehene spirituelle Lehrer, die mit großer Freude den Besitz akzeptierten; als Carol deren Bereitwilligkeit miterlebte, realisierte sie, dass sie ein Problem mit materiellem Wohlstand hatte.

Ihre Ambivalenz gegenüber Geld stammte aus ihrer Kindheit. Die Eltern von Carol hatten wenig Geld, aber kamen mit dem aus, was sie hatten, ohne jemals Geld von anderen anzunehmen. Ihre genügsame wirtschaftliche Unabhängigkeit war eine Quelle des Stolzes für Carol gewesen – so wie für ihre Eltern – aber in letzter Zeit wurde ihr klar, dass sie es ablehnte, Wohlstand vom Universum zu akzeptieren. Es ist noch nicht so lange her, dass eine Freundin von Carol fragte: „Wie viel Geld würdest du gerne jedes Jahr verdienen?”

Carol wurde von der Frage völlig überrumpelt; sie brachte alle ihre Probleme an den Tag, die sie mit Geld hatte. „Netto oder brutto?” fragte Carol, in dem Versuch, Zeit zu schinden.

„Netto.” antwortete ihre Freundin.

„Ich würde gerne $ 40.000 netto im Jahr einnehmen.“ sagte Carol. Schon als sie dies aussprach, realisierte Carol, dass sie dies seit Jahren so gemacht hatte und dass sie sich ein finanzielles Limit geschaffen hatte, über das sie nicht hinausging. Um dieses sich selbst auferlegte Hindernis für Wohlstand und Fülle zu beseitigen, entschied sie, eine andere Summe auszuprobieren.

„Nein, ich habe meine Meinung geändert“ sagte Carol, „Ich möchte gerne $ 300.000 Brutto im Jahr verdienen.“

Sobald sie das ausgesprochen hatte, fing sie an, nach Luft zu schnappen, zu husten und zu spucken. Ihr Gefühl, als gierig zu erscheinen, ihre Versagensangst und die Angst vor der Verantwortung waren eine solche Schwierigkeit für Carol, dass dies zu einer körperlichen Reaktion führte. Diese Erfahrung war eine große Lektion für sie. Ihr Widerstand, eine große Summe Geld zu fordern, war dermaßen groß, dass sie wusste, sie musste genau das tun. Wenn sie dieser Herausforderung auswich, würde sie sich für alle Zeiten der göttlichen Fülle und dem richtigen Umgang mit Energie in der materiellen Welt verschließen.

Deine Beziehung zu Geld

Um unsere Beziehung zu Geld zu verbessern, müssen wir – so wie Carol – alle Bereiche untersuchen, in denen die Kanäle und Chakren blockiert sein könnten. Hier sind ein paar Fragen, die dir helfen können, dein Verhältnis zu Geld zu klären: Magst du Geld? Hast du genug Geld? Kommt es leicht zu dir? Hast du Angst davor, es zu verlieren? Gibt es ein Gleichgewicht zwischen dem, was du erhältst und dem, was du aus- oder weggibst? Fühlst du dich gleichermaßen wohl mit kleinen, mittleren und großen Mengen Geld? Welche Muster kannst du erkennen, die in deiner Beziehung zu Geld auftauchen?

Wenn deine Gefühle im Zusammenhang mit Geld ambivalent sind, ist es unwahrscheinlich, dass du gut darin sein wirst, es anzuziehen. Zur Überwindung dieser Ambivalenz kannst du versuchen, an all die guten Dinge zu denken, die sich mit Geld verwirklichen lassen – und welche du ohne Geld nicht verwirklichen könntest. Geld ist weder negativ noch positiv; was zählt, ist, was wir damit anfangen. Wenn du dich wohl fühlst mit kleinen, aber nicht mit großen Mengen Geld, könnte es sein, dass du mit der Angst, gierig zu sein, kämpfst oder mit dem Gefühl, nichts wert zu sein. Dies sind Einstellungen, die uns von unserer Gesellschaft beigebracht werden, und es mag an der Zeit sein, diese Muster aufzulösen.. Denk an Geld als an eine Energie, die besser fließt, wenn sie sich im Umlauf befindet. Um deine Angst vor Mangel zu heilen, gib soviel Geld an andere, bis du genug gegeben hast, dass das Gleichgewicht zwischen dem, was du gibst und dem, was du erhältst, wieder hergestellt ist. Wenn du über soviel Geld verfügst, dass du so leben und arbeiten kannst, wie es zur Erfüllung deiner Aufgabe nötig ist, dann weißt du, dass du das Geheimnis der finanziellen Fülle gemeistert hast.

Tanis Helliwell, eine Mystikerin in der modernen Welt, bringt seit über 30 Jahren spirituelles Bewusstsein in die Mainstream-Gesellschaft. Seit ihrer Kindheit sieht und hört sie auf anderen Ebenen Elementarwesen, Engel und Meisterlehrer. Tanis ist die Gründerin des International Institute for Transformation (IIT), welches Programme anbietet, um Menschen dabei zu unterstützen, bewusste Schöpfer zu werden, die mit den spirituellen Gesetzmäßigkeiten arbeiten, durch welche unsere Welt regiert wird.

Tanis ist die Autorin von Elfensommer, Elfenreise, Nicht ganz von dieser Welt, Die Hohen Wesen von Hawaii Umarmt von der Liebe, Mit der Seele arbeiten, Erkenne deine Bestimmung und Die Hohen Wesen von Hawaii.

Informationen zu unseren Kursen und sonstigen Angeboten: www. iitransform.com