Labyrinth

Grass layrinth in ScotlandDas Geschenk des Labyrinths

von Sally Burnley

Labyrinthe in ihren deutlich erkennbaren Formen repräsentieren einen universell einheitlichen Weg, einen Pfad zu betreten und ihn auf Umwegen zu begehen. Die Reise auf diesem Pfad endet im Zentrum, dort empfangen wir und gehen wieder hinaus. Laut archäologischen Entdeckungen wird angenommen, dass es Labyrinthe seit mindestens 4000 Jahren gibt. Das Labyrinth auf dem Boden der Kathedrale von Chartres in Frankreich, das zum vierten Mal in der Zeit zwischen 1194 und 1250 der christlichen Zeitrechnung wieder erbaut wurde, ist wahrscheinlich das Labyrinth, das mit seinem Rosenmuster in der Mitte am bekanntesten ist.

Heutzutage, wie vielleicht auch in der Vergangenheit, denkt man an ein Labyrinth als an eine Pforte zu einer direkten Verbindung mit der spirituellen Welt, um den Menschen auf ihrer spirituellen Reise zu helfen. Wenn du jemals ein Labyrinth begangen hast, kannst du dich vielleicht an die sehr persönliche, heilige oder heilende Verbindung erinnern, die du spürtest, als du den Weg beschritten, das Zentrum betreten hast und dann hinausgegangen bist. In manchen Gegenden der Welt gehen die Teilnehmer auf demselben Weg hinaus, auf dem sie hineingegangen sind, aber in anderen Teilen der Welt gehen sie aus dem Zentrum des Labyrinths direkt wieder hinaus. Wichtig ist das Geschenk der Reise nach innen und des Präsentseins im Zentrum.

Als grundlegende Anleitung für das Begehen eines Labyrinths gilt, dass du, bevor du anfängst, entscheiden musst, mit welcher Absicht du den Weg gehst, zum Beispiel, wobei du Hilfe brauchst, in welche Richtung deine spirituelle Reise gehen soll, welche Angst du loslassen oder welcher du dich stellen willst - oder vielleicht willst du deinem Leben wieder ein Gefühl für Balance zurückgeben oder du willst wissen, wie du am besten eine beunruhigende Situation handhaben oder mit deinen Lieben umgehen kannst. Die Möglichkeiten sind endlos, weil du außerhalb von dir selbst nach Hilfe suchst, was in Wirklichkeit bedeutet, Stille zu erlangen, um die Antwort zu entdecken, die schon in dir selbst vorhanden sein könnte. Wenn du dich für die Absicht entschieden hast, in der du deine Reise unternimmst, und die entsprechende Frage gestellt hast, fängst du an. Während du am Eingang stehst, würdige das Labyrinth und deine/n Geistführer/in und dann fang an zu gehen, wobei du immer an die Absicht deines Gehens denkst. Die Geschwindigkeit, in der du gehst, spielt keine Rolle, darum hat das Universum sich schon gekümmert, du gehst einfach oder tanzt oder bewegst deine Füße irgendwie, so wie sie vorwärtsgehen wollen. Hast du das Zentrum erreicht, hältst du an, klärst deinen Geist, wirst still - vollkommen präsent im Augenblick - und wartest geduldig auf deine Antwort. Manche Menschen möchten die vier Himmelsrichtungen würdigen, indem sie sich bewusst in jede Richtung wenden und ihren Dank ausdrücken; oder du bleibst einfach im Zentrum stehen - deine Gedanken sind zur Ruhe gekommen - und lässt das Universum oder dein inneres Selbst dich mit deiner Antwort verbinden. Wenn du deine Antwort erhalten oder ein Gefühl von Vollendung spürst, verlässt du das Zentrum und gehst den Weg, den du gekommen bist, wieder zurück oder du gehst direkt hinaus, erfüllt von der Antwort oder dem Gefühl, das du erhalten hast. Beim Heraustreten aus dem Labyrinth wende dich noch einmal dem Zentrum zu, halt inne, bedanke dich aus deinem Herzen heraus für die heilige Weisheit, die dir zuteil geworden ist, und würdige noch einmal die Gegenwart deiner geistigen Führer. Nun hast du das Geschenk des Labyrinths erhalten.

Die Erfahrung des Gehens oder der Reise kannst du auf unterschiedliche Arten machen. Es kann sein, dass du allein bist oder zusammen mit einer Gruppe. Es gibt die Möglichkeit, leise zu gehen oder zu tanzen, zu chanten, zu beten oder Musik im Hintergrund laufen zu lassen. Mir wurde das Geschenk der Reise auf vielerlei Weise zuteil. Als wir in einer Gruppe zusammen waren, hatten wir alle Trommeln, und auf dem Weg hinein trommelten wir mit einem besinnlichen Takt, indem wir einer dem anderen ins Zentrum hinein folgten; und auf dem Weg hinaus spielten wir einen festlichen Rhythmus. Ein wunderbares Erlebnis war, als einmal jemand die ganze Zeit am Eingang des Labyrinths eine Klangschale spielte, während einer nach dem anderen hinein- und wieder hinaus ging und beim Verlassen ein Geschenk von dem, der die Reise angeleitet hatte, erhielt. Dann gab es das Hinein- und Hinaustanzen, während die Indianerflöte die Tanzbewegungen interpretierte. Das Trommeln wurde auch noch auf andere Art verwendet: eine Gruppe außerhalb des Labyrinths wechselte sich mit dem Trommeln ab, in Abstimmung auf die Bewegungen und Körpersprache des jeweiligen Teilnehmers; wenn das Zentrum erreicht war, wurde mit dem Trommeln inne gehalten, und dann auf dem Weg nach außen wieder damit angefangen. Diejenige, die das Labyrinth durchschritten hatte, wechselte dann den Platz mit einer Trommlerin, nachdem sie die Möglichkeit hatte, aufzuschreiben, was sie im Zentrum erhalten hatte. In Diamond Heart gehen wir einer hinter dem anderen, während diejenigen, die warten, außerhalb des Labyrinths stehen, mit dem Blick aufs Zentrum und den Raum für die schreitende Person haltend. Wer das Zentrum erreicht, zündet eine Kerze an. Einmal wurden wir während des Gehens vom Klang einer wunderbaren kleinen Harfe begleitet, deren Saiten durch die Bewegungen des Windes in Schwingung versetzt wurden. Die Möglichkeiten sind endlos, aber das Geschenk ist dasselbe: entscheide dich für eine Absicht, denke, während du hineingehst, an diese Absicht oder an deine Frage, erhalte im Zentrum deine Antwort oder das Gefühl von Vollendung und gehe wieder hinaus.

Es gibt viele Möglichkeiten der Gestaltung für Labyrinthe. Wenn du eines erlebst, das in vier Quadranten geteilt ist, kann die Absicht sein, Geist, Verstand, Körper und Äther zu repräsentieren oder die vier Elemente Erde, Wasser, Feuer und Luft. Wenn es so ausschaut, als ob es mit einem „Y“ im Zentrum begänne, kann der Grund sein, die Trinität Vater, Sohn und Heiliger Geist oder Sat, Tat, Aumzu repräsentieren. Wenn mehrere Leute das Labyrinth begehen und es sehr groß ist, mit 5 oder 7 Runden, ist es allgemein üblich, aus Höflichkeit mit dem Eintreten zu warten, bis die Person, die vor einem geht, drei Umläufe vollendet hat, und auf dem Weg hinaus Platz zu machen für diejenigen, die auf dem Weg ins Zentrum sind.

Beim Begehen des Labyrinths geht es - wie bei jedem spirituellen Werkzeug - darum, auf welche Weise du das Geschenk, das dir dargeboten wird, annimmst und verwendest. Wie sehr du bereit bist, dich hinzugeben und dein Herz der Reise zu öffnen, und wie du die erhaltene Information oder Botschaft annimmst und verwendest, ist deine Entscheidung. Das Geschenk des Labyrinths ist jedem zugänglich. Genieße die Reise!

Sally Burnley lebt in Missouri und ist eine Absolventin des IIT-Studienprogramms. Sally weiß es sehr zu schätzen, dass sie die letzten 10 Jahre bei Tanis und mit dem IIT studieren konnte. Ihre Vorliebe gehört ihren Kindern, Enkeln, dem Organisieren von Trommelkreisen, dem Spielen der Indianerflöte, ehrenamtlichen Tätigkeiten, dem Pickleball-Spiel und dem Reisen. Kontakt zu Sally könnt ihr aufnehmen über: togetherwithdrumming(at)yahoo.com