Lehrreiche Tyrannen

Floor Tile Custom Colors MGD©

Teaching Tyrants — An Uncomfortable Gift

von Tanis Helliwell

Die Fantasie-Vorstellung

Es ist nicht ungewöhnlich, dass wir das Gefühl haben, wenn wir nur ein spirituelles Retreat machen könnten und dadurch von unseren Problemen wegkämen, dann würden wir Frieden finden. Vielleicht stellen wir uns vor, wir würden in einer idyllischen Umgebung am Meer oder an einem Fluss meditieren. Vielleicht sind wir in unserer Fantasie umgeben von anderen spirituell gesinnten Leuten, die harmonische Schwingungen aussenden. Vielleicht sprechen wir sogar über die „wirkliche“ Welt unseres täglichen Lebens und unserer Arbeit, wo wir Zeitdruck, Stress und schwierigen Leuten ausgesetzt sind – im Unterschied zu unserer „idealen” Welt, die wir bei einem spirituellen Retreat finden. Ich habe herausgefunden, wie so viele andere vor mir, dass die „wirkliche“ Welt und die Themen unserer wirklichen Welt uns überallhin nachfolgen, wohin wir auch gehen, und dass spirituelle Retreats ausgezeichnete Gelegenheiten zum Lernen sein können, damit wir die Lektionen lernen können, die wir auch in unserer „richtigen“ Welt benötigen.

Die Wirklichkeit

Ich möchte euch gerne an einer besonders rührenden Erfahrung teilhaben lassen, die ich beim Erlernen dieser Lektion gemacht habe. Vor einiger Zeit war ich sehr begierig darauf, eine Pause von der „wirklichen“ Welt mit zuviel Arbeit zu machen und hatte mich zu einem neuntägigen Schweige-Retreat angemeldet, um mein Gleichgewicht zurückzugewinnen und mich wieder mit meinem höheren Selbst zu verbinden. Am ersten Abend des Retreats suchten sich die Teilnehmer Meditationskissen und setzten sich auf den Boden. Ich ebenfalls.

Es waren noch keine fünf Minuten der Meditation vergangen, als die Frau vor mir anfing, sich lautstark die Nase zu putzen. Innerhalb der nächsten fünf Minuten ging es weiter damit, dass sie anfing zu schnauben und andere körperliche Geräusche von sich zu geben. Kurz danach ging sie dazu über, ein paar Kleidungsstücke auszuziehen. Ich kann das natürlich nur mutmaßen, da meine Augen geschlossen waren. Wenn das doch nur auch für meine Ohren zugetroffen hätte! Die gesamte fünfundvierzig-minütige Meditation verging ungefähr auf die gleiche Art und Weise.

Am nächsten Tag saß ich am selben Platz und bemerkte, dass der Mann zur linken Seite der Frau inzwischen seinen Platz geräumt hatte. Am darauf folgenden Tag tat die Person vor ihr dasselbe. Ich muss zugeben, dass ich mir während der ersten zwei Tage ebenfalls überlegte umzuziehen. 

Es gibt viele Arten von lehrreichen Tyrannen

Diese Frau ist das, was die Cherokee einen “lehrreichen Tyrannen” nennen. Um genau zu sein, ist sie ein lästiger Tyrann. Lehrreiche Tyrannen kommen mit vielen verschiedenen Programmen daher. Manche sind wütend. Manche gehören in die Rubrik „Was bin ich für ein armer Mensch“ und versuchen, eure Sympathie zu wecken. Andere reden die ganze Zeit und ihr bleibt erschöpft zurück. Andere Tyrannen sind vielleicht der männliche oder weibliche Königstyrann, der oder die sich dadurch auszeichnet, dass er/sie mit der Haltung „Ich bin besser als du“ daherkommt. Was ist mit der Person, die ankommt mit einer bösen Zunge, mit der sie die anderen in Stücke hackt? Auch sie/er ist ein Tyrann. Genauso wie derjenige, der hinter eurem Rücken über euch redet; derjenige, der Klatsch und Tratsch verbreitet. Was alle lehrreichen Tyrannen gemeinsam haben: sie drücken auf unsere Knöpfe und bieten uns dadurch eine Gelegenheit, über diese Ärgernisse hinauszuwachsen. Wenn wir in unserem Leben ein offenes Thema mit einen bestimmten Typ von Mensch haben, werden wir oft merken, dass uns das Universum viele Gelegenheiten schenkt, wie wir lernen können, uns durch diese Art von Menschen nicht aus dem Gleichgewicht bringen zu lassen. Das Ziel besteht darin, Gleichmut zu bewahren, unabhängig davon, welchen Leuten wir begegnen und welche inneren und äußeren Anforderungen an uns gestellt werden. Auch ist es wichtig, uns zu erinnern, dass wir vielleicht einige – wenn nicht sogar alle – dieser Aspekte in uns selbst haben und aus diesem Grund selbst lehrreiche Tyrannen für andere sind.

Nicht nur Menschen sind lehrreiche Tyrannen. Es gibt körperliche Tyrannen, wenn z.B. unser Körper nicht auf die Weise funktioniert, wie wir es uns wünschen. Es gibt Umwelt-Tyrannen in der Art, dass wir Leitungswasser trinken, welches eine Qualität unterhalb des Standards hat; oder dass wir uns für das geringere von zwei Übeln entscheiden müssen – Sonnenschutz oder Hautkrebs. Es gibt ökonomische Tyrannen in der Art, dass ihr das Geld für ein Haus oder einen heiß-ersehnten Urlaub nicht erübrigen könnt. Es gibt emotionale und sexuelle Tyrannen, was bedeutet, dass ihr nicht den idealen Partner finden könnt. Ja – Tyrannen gibt’s ohne Ende; also umso mehr ein Grund, Gelegenheiten willkommen zu heißen, um aus diesen Schwierigkeiten zu lernen. Genau das versuchte ich mit meiner lehrreichen Tyrannin in meinem Meditations-Retreat zu tun.

Das Geschenk, das ich erhielt

Neun Tage lang saß ich hinter dieser Frau und fand heraus, dass meine Haltung ihr gegenüber sich täglich veränderte. Von meiner ursprünglichen Verärgerung ging ich dazu über zu denken: sie ist ein Mensch, der leidet und der Mitgefühl verdient. Ungefähr Mitte der Woche wurden diese Gedanken dadurch ersetzt, dass ich sie die meiste Zeit gar nicht mehr hörte, und es mir somit gelungen war, sie fast auszublenden. Am Ende der Woche öffnete ich mich, um ihr wieder zuzuhören, und dieses Mal war ich erfüllt von Freude; von der Freude, dass ich mich neben so einer unglaublichen Person befand, die, obwohl sie von ihren eigenen Themen erfüllt war, es fertig gebracht hatte, neun Tage lang schweigend – na ja, vielleicht quasi schweigend – dazusitzen.

Am Ende des Retreats, als wir wieder sprechen durften, kam der Mann, der sich weggesetzt hatte, zu mir und sagte: “Ich wollte mich bei Ihnen für Ihre Freundlichkeit bedanken.“

„Weswegen?” antwortete ich, überrascht über seinen Kommentar.

„Dafür, dass Sie während des ganzen Retreats neben dieser unglücklichen Frau gesessen sind. Ich hab’s nicht ausgehalten und musste mich wegsetzen.“ gab er zurück.

„Ich bin froh, dass ich es getan habe“, antwortete ich und konnte die Wahrheit in meinen Worten spüren.

 Tanis Helliwell, eine Mystikerin in der modernen Welt, bringt seit über 30 Jahren spirituelles Bewusstsein in die Mainstream-Gesellschaft. Seit ihrer Kindheit sieht und hört sie auf anderen Ebenen Elementarwesen, Engel und Meisterlehrer. Tanis ist die Gründerin des International Institute for Transformation (IIT), welches Programme anbietet, um Menschen dabei zu unterstützen, bewusste Schöpfer zu werden, die mit den spirituellen Gesetzmäßigkeiten arbeiten, durch welche unsere Welt regiert wird.

Tanis ist die Autorin von Elfensommer, Elfenreise, Nicht ganz von dieser Welt, Die Hohen Wesen von Hawaii Umarmt von der Liebe, Mit der Seele arbeiten, Erkenne deine Bestimmung und Die Hohen Wesen von Hawaii.

Informationen zu unseren Kursen und Meditationsretreats: www. iitransform.com